Ziele und Handlungsfelder 

Seit 2013 wird die Grundschule Burg durch die Schulsozialarbeit unterstützt. Die Schulsozialarbeit versteht sich als Bindeglied zwischen Eltern, Kindern und Lehrern. Insbesondere Kinder aus schwierigen psychosozialen Lebenslagen werden sozialpädagogisch begleitet. Die Bewältigung des schulischen Alltages, die Verbesserung der individuellen psychosozialen Situation des Kindes, sowie die Förderung sozialer Kompetenzen sind die zentralen Ziele der Schulsozialarbeit. Dazu wird eine Vielfalt von Methoden angewendet. Streitschlichtung, Rollenspiele, spielerische Übungen und Einzelgespräche sind einige Beispiele. Schwierige Klassensituationen werden in Zusammenarbeit mit den Lehrkräften durch Übungen und Gruppengespräche bearbeitet. Daneben erfolgt eine weite Vernetzung mit der Jugendhilfe, mit Beratungsstellen, mit Psychotherapeuten, mit Schulsozialpädagogen auf regionaler Ebene und mit weiteren Akteuren im Sozialraum.
Im Mittelpunkt der sozialpädagogischen Arbeit steht die Unterstützung des Kindes in all seinen Belangen. Dabei ist insbesondere im Grundschulalter eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Eltern von großer Bedeutung.
Die Schulsozialarbeit untersteht der Schweigepflicht, so dass eine vertrauliche Zusammenarbeit stets gewährleistetet ist. In Erziehungsfragen, in schulischen und bei behördlichen Angelegenheiten, sowie bei der Weitervermittlung an Fach-und Beratungsstellen steht die Schulsozialarbeit beratend zur Seite. Bei Fragen wenden Sie sich vertrauensvoll an die Schulleitung, Lehrkräfte und unsere Schulsozialabeiterin Frau Mansouri.